Im Sommer 1954 kam ich in Hamburg-Alsterdorf zur Welt. Ganz in der Nähe liegt der Friedhof Ohlsdorf und ich war schon als Kind gerne dort. Eigentlich führte mich meine Mutter dorthin, um das Grab der Großeltern zu besuchen, aber ich betrachtete den Park eher als meinen Spielplatz. Ich mochte es, wenn ich alleine die Welt entdecken konnte und ich liebte schon als Kind die Natur. Ich konnte sie verstehen und mit den Tieren sprechen. Ja, ich bin Autistin. Es dauerte gar nicht lange und die Eichhörnchen fraßen mir aus der Hand. Damals war ich gerade fünf Jahre alt und ich mußte alle Kraft aufbringen, um das Tier tragen zu können. Manchmal, wenn ich heute über den Friedhof gehe, glaube ich die kleinen Pfoten mit den spitzen Krallen noch immer fühlen zu können.

Später habe ich in vielen Ecken Hamburgs gewohnt. Aber der Ohlsdorfer Friedhof verschwand nie ganz aus meiner Aufmerksamkeit. Jahrzehntelang fuhr ich morgens und abends auf der Welllingsbütteler Landstraße auf voller Länge an dem Gelände vorbei, um meinen Arbeitsplatz in der City Nord zu erreichen.

Jetzt bin ich pensioniert und habe Lust am Fotografieren gefunden. Erst war der Duvenstedter Brook mein Revier, aber in diesem Jahr brauchte ich mal Abwechslung und da habe ich den Ohlsdorfer Friedhof neu entdeckt. Was für ein Areal! Dort wachsen Bäume und Pflanzen, die einmalig in Norddeutschland sind. Es gibt Uhus, die ihre Jungen auf einem Grabstein aufziehen und der Eisvogel ist hier fast mit Sicherheit an einem der Teiche zu finden. Daneben erzählen die Inschriften von längst verstorbenen Männern und Frauen, deren Namen man in Hamburg kennt. Lässt man sich darauf ein, kann man schnell in die spannende Geschichte der Hansestadt eintauchen. – Bei mir war es Liebe auf den ersten Blick, gleich beim ersten Spaziergang. Und weil es mich der Park so sehr begeistert, will ich Fotos, Geschichten und Gedanken aufschreiben. Wie immer in erster Linie für mich, aber wenn Sie mitlesen möchten, dann sind Sie herzlich eingeladen.

Meine Fotos haben keinen Copyright Vermerk und lassen sich auch problemlos downloaden. Falls Sie die Bilder aber für kommerzielle Zwecke nutzen wollen, bitte ich um Kontaktaufnahme.

Viel Spaß beim Lesen und „Nachwandern“ wünscht Ihnen
Brigitte Isermann-Peters

 

Meine Mailadresse:  mail@brigitte-peters.de

 

 

13442